Bericht vom Handballcamp in Saalfeld

0

CAMPTAG 1:

Unter dem Motto „Wir leben Handball“ startete heute das Trainingscamp vom 22. Oktober – 24. Oktober 2012 mit Dago Leukefeld.

Viele Jungen und Mädchen, aus verschiedenen Vereinen, trafen sich heute am 22. Oktober 2012 zum 1. Trainingstag in Gorndorf in der Dreifelderhalle. Nach kurzer Vorstellung der Trainer und der genannten Schwerpunkte in diesen 3 Tagen, ging es endlich los. 10 Uhr starteten die Sportler mit einer koordinativen Erwärmung, welche verschiedene Übungen enthielt. Danach wurde am 1.Schwerpunkt, dem 1:1 gearbeitet und trainiert. Mit viel Engagement machten die jungen Sportler mit und hatten sehr viel Spaß dabei. Alle versuchten das Beste aus sich heraus zu holen, obwohl hin und wieder die Konzentration sank. Die 1. Einheit endete 12 Uhr und alle gingen zum verdienten Mittagessen. Von 14-16 Uhr lief dann die 2. Trainingseinheit an diesem Tag. In dieser Zeit arbeiteten wieder alle an dem Schwerpunkt 1:1 und probierten auch andere Finden und Wurftechniken aus. Dago Leukefeld gab jedem Tipps und versuchte immer so gut wie möglich kleine Fehler der Jungen und Mädchen auszubessern. Trotz kleiner Fehler verlor keiner den Mut und machte weiter. Die letzte halbe Stunde wurde zum Spielen genutzt. Dort hatten die Handballer die Möglichkeit, das gelernte anzuwenden und auszuprobieren. Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, doch viele versuchten es und gaben ihr Bestes. Am Ende wurden alle Geräte, Bälle und Hemden gemeinsam weggeräumt und jeder packte mit an. Aus Sicht der Sportler war es ein guter Einstieg in diese 3 Tage und alle hoffen, dass die gute Zusammenarbeit und Unterstützung genauso weitergeht, wie heute.

CAMPTAG 2: Bericht von Florian Rabold und Riccardo Schuster

Pünktlich um 10 Uhr ertönte der Pfiff und der zweite Tag des Handballcamps in der Dreifelderhalle in Gorndorf begann. Wir versammelten uns alle in der Mitte des Feldes und hörten uns voller Vorfreude den Tagesablauf, den Dago erklärte, an. Aber schon vor den ersten Worten zum Ablauf war allen klar, dass der Tag genauso vielfältig, interessant und spaßig wird, wie der Vortag. Der Hauptschwerpunkt wurde heute auf den Schlagwurf und seine Varianten gelegt. Doch zuvor stand nach der Erwärmung eine kurze Wiederholung des Gelernten von gestern auf dem Plan. Nach einigen anfänglichen Fehlversuchen konnten letztendlich alle das am Vortag Erlernte umsetzen und die Wiederholung ging ohne Probleme von statten. Doch jetzt ging es ans Eingemachte. Dago erklärte uns die wichtigsten Punkte, die beim Schlagwurf zu beachten sind. Danach ging es daran dies zu üben. Es dauerte bei vielen seine Zeit, bis die Technik einigermaßen beherrscht wurde. Parallel zum normalen Schlagwurf versuchten wir uns am Hüftwurf. Nach vielen Versuchen brachen wir die Übung vorzeitig ab und spielten noch 30 Minuten, bis es anschließend zum Mittag ging. Nach der Stärkung, die wir uns verdient hatten, bekamen wir um 13:30 Uhr einen freiwilligen „Craskurs“ in Sachen Dreher. Um 14 Uhr ging es dann im Pflichtprogramm weiter. Wir griffen den Schlag- und Hüftwurf vom Vormittag noch einmal kurz auf. Anschließend wurde eine Schulung der Koordination vorgenommen. Danach haben wir einen Parcours mit allen Möglichkeiten, was die Halle zu bieten hatte, aufgebaut. Turnmatten, Hochsprungmatten, Bänke, Airbodys, Eishockeytore, Pylonen, usw. kamen zum Einsatz. Die vielfältigen Verwendungsweisen der Geräte haben allen sehr viel Spaß gemacht. Nach Abbau des Parcours widmeten wir uns noch einmal kurz der Koordination bevo wir den Tag mit 2 Handballspielen abrundeten, wobei hier auf den Wunsch Jungen gegen Mädchen eingegangen wurde.

CAMPTAG 3: Bericht von Max Michel und Hannes Sommer, SG Könitz / Sallfeld

Heute war der dritte und letzte Tag des Handballcamps in Gondorf 2012. Als erstes haben wir Basketball mit unterschiedlichen Wurftechniken gespielt. Darauf haben wir Wurfübungen mit einem Partner als Erwärmung durchgeführt. Danach haben wir weiter am 1 gegen 1 und dem Schlagwurf trainiert. Außerdem haben wir den Hüftwurf und den Überzieher ohne Ball an den Air-Bodys geübt. Mädchen und Jungs haben bei diesen Übungen getrennt trainiert. Kurz darauf hat Herr Leukefeld zwei Kapitäne der Jungen und zwei der Mädchen festgelegt. Jeder Kapitän hat sich eine Mannschaft zusammengestellt. Alle Mannschaften kämpften gegeneinander. So verging die letzte dreiviertel Stunde. Dann setzten wir uns zusammen in einen Kreis und bedankten uns bei Herrn Leukefeld und den Assistenztrainern, die ihn unterstützt haben, um dieses Camp durchzuführen.

Es hat uns sehr gefallen.

0
Share.

Comments are closed.