Beyeröhder Workshop erneut ein großer Erfolg

0

Bereits zum sechsten Mal richtete der TVB-Förderverein einen Jugendtrainer-Workshop aus. Als Referent konnten die beiden Vorstandsmitglieder Stefan Müller und Roland Niggeloh den früheren Frauen-Bundestrainer Dago Leukefeld gewinnen, der den etwa 50 Teilnehmern einen kurzweiligen Vormittag bescherte.

Der 53-jährige Leukefeld ist EHF Master Coach und gilt als einer der besten Trainer Deutschlands mit jahrelanger Erfahrung im Jugendbereich. Mit den Bundesligafrauen der DJK/MJC Trier wurde er 2003 Deutscher Meister. Nach kurzer Vorstellung gestaltete Leukefeld mit den Beyeröhder C-Mädchen das Schlagwurf-Training einmal „anders“, gab viele Hilfestellungen und nützliche Tipps und berichtete von seinen eigenen Erfahrungen.

„Das richtige Erlernen des Schlagwurfs und seiner Varianten ist die wichtigste Voraussetzung für gute Pass- und Wurftechnik.“

Im zweiten Teil standen dem gebürtigen Thüringer die B-Mädchen des Haaner TV zu Seite. Mit ihnen leitete Leukefeld eine Übungseinheit zum Thema Entscheidungstraining im Angriff: Erkennen und richtig handeln. Nicht nur die aufmerksamen Teilnehmer, die teilweise eine 60 Kilometer weite Anreise in Kauf nahmen, kamen auf ihre Kosten, auch die Demo-Mannschaften waren mit Spaß und Eifer bei der Sache.

Eine Wiederholung soll es auf jeden Fall geben. „Aber es wird immer schwieriger, gute Referenten zu verpflichten“, drückt Abteilungsleiter Stefan Müller ein wenig auf die Euphoriebremse. „Mit Renate Wolf, Renate Schubert, Khalid Khan, Klaus-Dieter Petersen, Andre Fuhr, Seppel Hinze und jetzt Dago Leukefeld haben wir die Creme de la Creme in die Buschenburg geholt.“

Unverständlich, dass so ein hochkarätiger Workshop keine Anerkennung von den Trainerausbildern findet und nicht für die Lizenz-Verlängerung genutzt werden kann. Trotzdem hat der November-Termin für den TVB-Workshop mittlerweile einen festen Platz im Terminkalender der Jugendtrainer. Es wäre sehr schade, wenn es keine Fortsetzung geben würde.

 

0
Share.

Comments are closed.