Dritte Imulswoche mit über 2000 Kindern

0

Schirmherr Dago Leukefeld freut sich über neue Partner bei der Impulswoche.

Gestandene Sportler geben Impulse
Die IFZW Impulsstiftung will dem Fitness-Defizit von Kindern mit einer Aktion entgegenwirken. Bekannte Gesichter aus der Zwickauer Sportszene sollen die Idee in Schulen und Kindertagesstätten transportieren.
Zwickau. Die Vorschulgruppe der Kindertagesstätte “Regenbogenland wird am Mittwoch Besuch vom FSV Zwickau bekommen. Im Rahmen der “Impuls-Woche” vom 25. bis 29. November lassen sich die Fußballer bei den Knirpsen sehen.

Sport treiben, natürlich spielerisch, und dabei Kinder und auch Erzieher an das Thema Sport ganz allgemein heranführen. Sieben Vereine haben sich für diese Aktionswoche mit dem Kreissportbund und der IFZW-Impulsstiftung für Sportförderung zusammengetan. Die Aktionswoche zielt auf die Gruppe Vorschulkinder bis Sechstklässler. Kinder sind heute deutlich langsamer und weniger ausdauernd als noch vor 40 Jahren. Wissenschaftler haben festgestellt, dass seither die Fitness der Kinder pro Jahrzehnt um 6 Prozent gesunken ist. Für die Stiftung ist das ein Grund mehr, den 2011 begonnenen Kurs fortzusetzen. “Im vergangenen Jahr haben wir bei der ersten Impuls-Woche rund 1000 Mädchen und Jungen erreicht”, sagt Mechthild Aßmann, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. Das soll mehr werden. Dago Leukefeld: “Wir wollen mit der Aktion in einer Woche 2000 Kinder erreichen.” Die Idee soll mit der Hilfe bekannter Gesichter aus der regionalen Sportszene zu den Schulen und Kindergärten transportiert werden. In sieben Sportarten werden die Macher Kinder heranführen: Fußball, Volleyball, Schwimmen, Handball, Basketball und Rennrodeln.

Die Macher der Impuls-Woche setzen auf Vorbildwirkung. Marko Neddermeyer, Rekordspieler beim Basketball-Regionalligisten GGZ Baskets Zwickau soll ebenso die Neugier auf Sport wecken wie Sportlehrerin Ute Sesselmann, die selbst jahrelang beim Zweitligisten BSV Sachsen Zwickau aktiv spielte und heute ohnehin den Nachwuchs trainiert. Frank Trommler, der schnellste Anschwimmer der 2. Wasserball-Liga und langjähriger Kapitän des SV Zwickau 04, reiht sich hier ebenso ein wie das 15-jährige Turn-Ass Linda Gräser oder Stefan Schumann vom FSV Zwickau. Dass die Vereine ihre Nachwuchsriegen auffüllen, sehen die Macher als wünschenswerten Nebeneffekt. “Hauptziel bleibt aber, ehr Kinder zum regelmäßigen Sporttreiben zu animieren”, so Grit Nürnberger vom Kreissportbund.

Erschienen am 23.11.2013 ( Von Hans-Peter Kuppe ) .© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co

0
Share.

Comments are closed.