Handballcamp Sinzheim

0

Vom 25. bis 26. Juli haben wir ein Handballcamp in Sinzheim durchgeführt. Hier haben wir einige Fotos´für euch.

2015-07-25 09.20.14

Campbericht Phönix Sinzheim

Wenn man Dago Leukefeld über seine Arbeit sprechen hört, dann weiß man: Für ihn ist das, womit er sein täglich Brot verdient nicht nur ein Beruf, nein, es ist eine Berufung. „Jahrelang habe ich nach Spielplan und Tabellenstand gelebt, ich genieße nun das Privileg, mir aussuchen zu können, wo und mit wem ich arbeite. Mit Kindern macht es deshalb so viel Spaß, weil man von ihnen so viel zurückbekommt“, so spricht der Bundesliga- und Nationalmannschafts erfahrene Trainer. Am vergangenen Wochenende führte ihn dieses Privileg zu unserem Verein, dem Phönix Sinzheim. In Kooperation mit uns hielt er hier das zweite Phönix-Sommer-Camp ab. Jungen und Mädchen im Alter zwischen neun und 14 Jahren aus den Handballvereinen des Bezirks waren eingeladen, um einen oder zwei Tage lang in den Genuss der „Leukefeldschen“ Handballkunst zu kommen.

Als erstes positives Zeichen deuteten wir, dass alle angemeldeten Kinder und Jugendliche pünktlich am Samstag Morgen in der Altenburghalle erschienen, die meisten eher zu früh als zu spät, was auf eine gewisse Vorfreude hindeutete. Schlussendlich fand sich Samstags (37 Teilnehmer) als auch Sonntags (35 Teilnehmer) eine buntgemischte und trotzdem homogene Gruppe zusammen.

Buntgemischt, da sich die Anzahl an männlichen und weiblichen Teilnehmern die Waage hielt und die jüngste Teilnehmerin gerade einmal acht Jahre alt, die älteste bereits 15 war. Trotzdem homogen, da die gesamte Camp-Zeit über, sei es beim Training selbst, in den Pausen oder beim Mittagessen, die Älteren mit den Jüngeren harmonierten und umgekehrt. Hier geht ein großes Lob an alle Teilnehmer!

Themenschwerpunkte der jeweils zwei Trainingseinheiten Samstags und Sonntags, waren das Erlernen des korrekt ausgeführten Schlagwurfes, das Treffen der richtigen Entscheidung in der jeweiligen Spielsituation und das eigentliche Handballspiel 7:7. Laut Dago ist Handball im Grunde ganz einfach. Man müsse nur zwei Dinge in Angriff und Abwehr beachten. Im Angriff: Bin ich frei, dann werfe ich aufs Tor, bin ich es nicht, dann spiele ich ab. In der Abwehr: Ist mein Gegenspieler torgefährlich, dann greife ich ihn an, ist er es nicht lasse ich ihn laufen. Es seien erst die Trainer, die die ganze Sache verkomplizierten. Dago selbst kann dies wohl am besten beurteilen. So war er mit 23 Jahren der jüngste Bundesligatrainer einer Damenmannschaft in der ehemaligen DDR und daraufhin 27 Jahre lang im Trainergeschäft tätig. Somit war es für ihn ein einfaches, das gesamte Teilnehmerfeld in seinen Bann zu ziehen. Bereits mit seinem ersten Satz gewann er jeden einzelnen Teilnehmer für sich: „Ich weiß ihr kommt aus vielen verschiedenen Vereinen und spielt in der Saison gegeneinander. Für dieses Wochenende sind wir aber ein großes Team, weil wir alle die geilste Sportart der Welt lieben und spielen.“ Auch die Damen bekamen einen Einblick in Dagos Trainerarbeit. Am Freitag Abend leitete er, wie bereits im vergangenen Jahr, mit Bravour ihre Trainingseinheit und forderte teilweise von den Damen dasselbe, wie er es von den Kids am nächsten Tag verlangte. Mit bei der Begrüßung am Samstag Morgen war auch Rolf Vogt von der Sparkassen Versicherung (SV) der Geschäftsstelle in Bühl. Die SV ist offizieller Partner der Leukefeld-Handballschule und macht unter anderem möglich, dass beim Preis für zwei Tage eine Kaputzenjacke für jeden Teilnehmer enthalten ist. Nach der obligatorischen Übergabe derselben an die Teilnehmer durch Herrn Vogt und einem gemeinsamen Gruppenbild startete der sportliche Teil.

Neben Dago agierte sein (braungebrannter) Mitarbeiter und langjähriger Co-Trainer Frank Puttfarken als zweiter Cheftrainer. Puttfarken setzte Akzente im koordinativen Bereich und forderte die Teilnehmer so, dass unsere Helfertrainer, ein ums andere Mal überrascht waren, was man den Kindern zutrauen konnte. Gezielt wurden die Teilnehmer in Trainingsgruppen eingeteilt, um jeden individuell bestmöglich zu fördern. Romy, die zweitjüngste Teilnehmerin im Camp, bringt es auf den Punkt: „Alle Kinder können etwas lernen, das finde ich toll.“ Dago und Frank arbeiteten nach der Devise: Alle dürfen Fehler machen und gerade Kinder sind immer Lernende. „Mir ist ein Kind, das ein Fehler mit 100%-iger Überzeugung macht lieber, als eines, das sich versteckt und nicht zeigt, was es kann“, so Dago. Gleichzeitig forderten sie die Kinder zu Disziplin und einem gewissen respektvollen Umgang auf. Auch Oli Kiefer, der das Camp-Geschehen zwei Tage lang beobachtete ist hellauf begeistert von den beiden Trainern: „So etwas habe ich noch nie erlebt. Die beiden sind so gelassen und bringen es fertig, dass es in der Halle still, hoch konzentriert und trotzdem spaßig zur Sache geht.“ Begeistert war auch unser Nico Funk, der als glücklicher Gewinner des Trikots von Dirk Holzner ausgelost wurde. Die Motivation zieht Dago aus ganz einfachen Dingen: Wenn er sieht, das am Ende des Tages gerade erst eingeführte Dinge im Abschlusspiel schon umgesetzt werden. Außerdem gibt es seiner Meinung (als auch unserer Meinung) nach bei solchen Camps interessante Beigaben in Form von einer kostenlosen Trainerfortbildung für unsere eigenen Trainer als auch durch das Erlernen von Sozialkompetenz aller Beteiligten. Das Trainerduo wurde seinem Anspruch, den Kindern etwas beizubringen („etwas auf deren Festplatte speichern zu können“) und diese nicht nur zu beschäftigen, voll gerecht, finden wir. „Der Aufwand hat sich gelohnt. Wir sind zufrieden, den Kindern hat es gefallen und Dago und Frank waren gerne unsere Gäste!“, so das Resümee der beiden Tage. Was will man mehr, als dass die kleine Nele Schorsch ihren Vater am frühen Sonntag Morgen schon ab 8:30Uhr drängt, wann es denn nun endlich los in Richtung Halle gehe J Dann kann zumindest der Samstag nicht schlecht gewesen sein. Und dass auch der Sonntag Spiel, Spaß und Freude gebracht hat, war am Ende aus allen Gesichtern zu lesen und durch die „Teilnehmer-Interviews“ deutlich.

Wir hoffen auf einen nächsten Besuch der beiden Erfolgstrainer im nächsten Jahr!

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an:

  • Dago Und Frank für zwei tolle Tage und die Spende von zehn Bällen an unsere Jugendabteilung
  • das Seniorenzentrum Sinzheim, das zwei leckere Mittagessen lieferte
  • den Gärtnerhof Decker, der uns mit einer Spende an Äpfeln, Bananen und Trauben toll unterstützte
  • den ASV Sinzheim für Teller, Besteck und Servietten
  • unseren Dirk Holzner, der ein nagelneues Trikot vom ThSV Eisenach spendete
  • die Helfer: Rüdi, Gabi, Jürgen, Anna, Beate, Gerda, Naomi, Eike, Oli, Vera und Rebecca. Ohne euch hätten wir das Camp nicht stemmen können!

 

 

0
Share.

Comments are closed.