Meine schönste Trainerstation

0

Leukefeld kehrt zurück: “Miezen haben den richtigen Schritt gewagt”

Mit seiner neuen Mannschaft SSG Bietigheim kehrt der frühere Miezentrainer Dago Leukefeld am Mittwoch (19.30 Uhr) zurück nach Trier. Im TV äußert er sich zu seinen Gefühlen, seiner Prognose und dem “Projekt Miezen”.

2001 kam er nach Trier, wurde 2003 zum Meistermacher, verließ die Miezen dann 2004 – um im Dezember 2011 wieder als Retter in der Not an die Mosel zurückzukehren. Nach der Kündigung von Trainer Thomas Happe sprang Dago Leukefeld ein, wollte eigentlich nur zwei Spiele auf der Bank sitzen, blieb dann aber bis zum Saisonende, schaffte 2012 den sportlichen Klassenerhalt und organisierte der MJC zu seinem Abschied Jörn Ilper als neuen Trainer.
Danach wollte sich Leukefeld (50) eigentlich seinem Unternehmen widmen, und unter anderem Handballcamps anbieten. Doch im Januar 2013 ereilte ihn der Hilferuf des Zweitligisten SSG Bietigheim. Wieder wollte Leukefeld nur übergangsweise helfen, schaffte mit den Schwaben dann ungeschlagen den Bundesliga-Aufstieg – und macht nun auch im Oberhaus weiter. Am Mittwoch (Anwurf 19.30 Uhr, Arena) kommt er mit Bietigheim (2:6 Punkte) zum Schlusslicht (0:8) nach Trier. Zuvor äußerte er sich im TV-Interview.

Leukefeld zur …

… Bedeutung des Spiels: Absolut richtungweisend für beide Seiten. Es ist eine Sache der Taktik, der Abwehr und vor allem der Nerven. Gewinnen wir, sind wir mit vier Punkten schon etwas weg. Trier steht eher unter Druck als wir, bei einer neuerlichen Niederlage gegen einen Aufsteiger wird es schwierig für alle Beteiligten.

… Situation der Miezen: In der ersten Liga zu bleiben, war der absolut richtige Schritt, vor allem in Hinblick auf die Sponsoren. Es ist sehr positiv, dass man sich am Machbaren orientiert hat, speziell, was die Trainerfrage betrifft. Ich finde die Lösung mit Publikumsliebling Jana Arnosova und Cristina Cabeza sehr interessant. Ob es funktioniert, wird sich zeigen. Aber ich denke, das Trier es schaffen kann, wenn man als Einheit auftritt.

… zu seiner aktuellen Mannschaft: Bietigheim hat viele Spielerinnen, die ihre erste Bundesligasaison bestreiten, auch wenn wir zum Beispiel mit Ex-Nationalspielerin Ania Rösler, der früheren Mieze Kira Eickhoff oder der Ungarin Annamaria Ilyes einiges an Erfahrung haben. Aber unsere Toptalente werden sich entwickeln.

… zum Kontakt nach Trier: Der ist immer noch sehr intensiv. Trier war meine schönste Trainerstation, nicht nur wegen den Erfolgen, sondern, weil ich mich unglaublich wohlgefühlt habe. Das ging vom Hallenwart bis zum ehemaligen Oberbürgermeister. Viele Spielerinnen, auf die meine Mannschaft am Mittwoch trifft, kenne ich noch – und ich werde nach dem Spiel auch noch ein paar Tage in Trier bleiben.

… über die richtige Kabine: Ich glaube nicht, dass ich in die falsche Kabine gehe, ich war ja auch schon mit anderen Vereinen wie Thüringer HC oder Sindelfingen zu Gast in der Arena.

Autor: Björn Pazen, erschienen in: Trierischer Volksfreund am 23.09.2013

0
Share.

Comments are closed.